Welche Steuern müssen Unternehmer kennen

Umsatzsteuer - Gewerbesteuer - Einkommen- und Körperschaftsteuer

Eine Übersicht im Januar 2019 vom Counselor Ralph J. Schnaars, Steuerberater

Welche Steuern sind zu beachten
 
 
Der Unternehmer muss im laufenden Alltag seine Geschäfte erledigen und seine Kunden zufriedenstellen.
 
Deshalb bleibt wenig Zeit, sich eingehend mit dem Thema "Steuern" zu beschäftigen.
 
 
Aus diesem Grund haben wir dem Unternehmer eine Kurzübersicht und eine etwas detailliertere Übersicht gebaut, die die wesentlichen Positionen überschaubar abbilden.
 
Damit in den laufenden Geschäften keine unnötigen Risiken entstehen oder in der Kalkulation keine Fehlbeträge entstehen, sollte der Unternehmer die hier aufgeführten "Unternehmenssteuern" bei allen Überlegungen wenigstens in groben Zügen mit berücksichtigen.
 
Hierbei haben wir als "Unternehmenssteuern" die beiden wichtigsten Arten von Steuern aufgeführt, mit denen das Unternehmen täglich konfrontiert ist.
 
Auf der einen Seite sind das die Ertragsteuern und auf der anderen Seite ist das die Umsatzsteuer.
 
Diese beiden sehr verschiedenen Formen der Besteuerung zielen auf jeweils unterschiedliche Bemessungsgrundlagen ab.
 
Die Übersicht soll kurz verdeutlichen, dass es sich bei den Ertragsteuern einerseits um die Einkommen- und Körperschaftsteuer handelt und andererseits auch Gewerbesteuer in Form der Gewerbeertragsteuer anfällt. Und dass es neben den Ertragsteuern die Umsatzsteuer gibt.
 
 
 
Für die Besteuerung durch die Ertragsteuern ist die Ermittlung des Gewinns des Unternehmens der erste Schritt. Hierfür lautet die einfache Formel
 
Umsatzerlöse plus sonstige Erträge
abzüglich
Betriebsausgaben und sonstige Aufwendungen
ergibt den
Gewinn des Unternehmens.
 
Der Unternehmensgewinn ist dann in der Einkommensteuer die erste Zahl, die es zu berücksichtigen gilt. Und erst nach der Ermittlung des Unternehmensgewinnes fließen die weiteren steuerlich relevanten Vorgänge in die Einkommensteuer ein. Es können z.B. noch andere Einkünfte (Lohn und Gehalt oder Zinsen) dazukommen und es wird steuerlich absetzbare Positionen aus dem Privatleben, wie Versicherungsbeiträge, Spenden oder Arztkosten, geben, die von den Einkommensteilen abgesetzt werden können, um das zu versteuernde Einkommen zu erhalten, auf das dann die Einkommensteuer berechnet wird.
 
 
Der Unternehmensgewinn ist ebenfalls die maßgebende Ausgangsgröße zur Ermittlung der Körperschaftsteuer. Die Körperschaftsteuer, die ja auch den netten Beinamen trägt: "Einkommensteuer der Kapitalgesellschaften" wird wiederum auf das zu versteuernde Einkommen (der Körperschaft) erhoben. Nach verschiedenen Korrekturen des Unternehmensgewinnes, zum Beispiel durch die Addition der nicht abzugsfähigen Betriebsausgaben, ermittelt sich das körperschaftsteuerliche zu versteuernde Einkommen, auf das dann der derzeit gültige Körperschaftsteuersatz von 15 Prozent zuzüglich Solidaritätszuschlag anzuwenden ist.
 
 
Der Unternehmensgewinn ist, gegebenenfalls nach Korrekturen zum Beispiel der nichtabziehbaren Betriebsausgaben, auch der Ausgangswert zur Ermittlung in der Gewerbesteuer. Bei der Errechnung des (zu versteuernden) Gewerbeertrags sind Hinzurechnungen (z.B. Zinsen und Mieten) sowie Kürzungen zu berücksichtigen, bevor dann der Gewerbeertrag mit der Messzahl multipliziert und mit dem Gewerbesteuer-Hebesatz der einzelnen Gemeinde belegt wird und damit die Gewerbesteuer ergibt.
 
 
In den Ertragsteuern geht es also um eine Besteuerung, die den Unternehmensgewinn als Basisgröße hat.
 
Deshalb ist ganz einfach vorstellbar:
 
Je niedriger der Unternehmensgewinn, je niedriger die zu zahlenden Steuern.
 
 
In der Umsatzsteuer allerdings werden andere Vorgänge einer Besteuerung unterworfen. Und zwar sind alle Leistungen und Verkäufe an Kunden und Abnehmer in der Umsatzsteuer (be)steuerbar. Sofern das Unternehmen also keine steuerbefreiten Leistungen (z.B. Ärzte und Krankenhäuser) erbringt, fällt Umsatzsteuer an.
 
Auf jede erbrachte Leistung, also auf jeden Verkauf berechnet der Unternehmer dem Kunden Umsatzsteuer. Und zwar zu dem normalen Regelsteuersatz von 19% oder für einige wenige Produktgruppen mit dem ermäßigten Steuersatz von 7 %.
 
Die Umsatzsteuer, die der Unternehmer dem Kunden berechnet und von diesem erhält, vereinnahmt der Unternehmer nur treuhänderisch, für Rechnung des Finanzamtes und muss diese Steuerbeträge an das Finanzamt abführen.
 
Hat der Unternehmer also Ware für 100 Euro zuzüglich 19 % Umsatzsteuer an den Kunden verkauft, schuldet er dem Finanzamt 19 Euro (100 x 19 %).
 
Hat der Unternehmer zusätzlich auch Leistungen oder Ware von einem anderen Unternehmer eingekauft und gegen Rechnung an diesen auch Umsatzsteuer bezahlt, hat er einen Erstattungsanspruch gegen das Finanzamt.
 
Hat der Unternehmer also z.B. für 40 Euro zuzüglich 19 % Umsatzsteuer Steuerberatung eingekauft, hat er einen Erstattungsanspruch gegen das Finanzamt in Höhe von 7,60 Euro (40 x 19%).
 
Um die Abrechnung mit dem Finanzamt zu vereinfachen, werden die "Schulden" und "Erstattungsansprüche" mit der Umsatzsteuer-Voranmeldung bzw. der Umsatzsteuer-Jahreserklärung dem Finazamt gemeldet und die verbleibende Differenz ist entweder vom Unternehmer zu bezahlen oder wird vom Finanzamt erstattet.
 
In unserem Beispiel schuldet der Unternehmer dem Finanzamt 19 Euro und hat einen Erstattungsanspruch von 7,60 Euro, so dass er insgesamt nur noch 11,40 Euro an das Finanzamt überweisen muss.
 
Deshalb ist hier ganz einfach vorstellbar:
 
Je mehr abziehbare Vorsteuer, je weniger Zahlung an das Finanzamt
 
Die detaillierte Übersicht verdeutlicht dieses durch das in rot geschriebene Wort "Vorsteuer".
Steuern im Unternehmen
 
In der Kurzform heißt das
 
je mehr absetzbare Betriebsausgaben und Vorsteuern, je weniger Steuerzahlung an das Finanzamt
 
Einige weitere Erläuterungen zu den steuersparenden Positionen finden Sie auf der Seite
 
Steuerlich absetzbare Betriebsausgaben
 
oder auf den Seiten
 
Vorsteuerabzug Grundsätze und Wie teuer ist der fehlende Vorsteuerabzug?
 
 
 
Die komprimierte Detail-Übersicht über die Steuern, die ein Unternehmer kennen sollte, finden Sie zum Ausdrucken und nochmals Nachlesen auf unserer Seite
 
Übersicht Unternehmenssteuern
 
 
 
Die vorstehenden Bemerkungen gelten erst einmal für alle Unternehmer. Allerdings gibt es im Steuerrecht viele Ausnahmen und Steuererleichterungen, die diesen kurzen Überblick aber sprengen würden, so dass hierauf an anderer Stelle eingegangen wird oder das Thema in einem unserer Beratungsgespräche zum Thema gemacht werden sollte.
 
Hingewiesen werden soll hier aber auf die "andere" Besteuerung von Kleinunternehmern in der Umsatzsteuer. Lesen Sie die Erläuterungen hierzu unter Kleinunternehmer in der Umsatzsteuer.
Steuern im Unternehmen 2
 
 
Beachten Sie  bitte den Rechtsstand dieses Textes:  Januar 2019.
 
Bevor Sie also Handlungen oder Gestaltungen mit steuerlichen Auswirkungen vornehmen, muss zur Sicherheit erst geklärt werden, ob sich die Rahmenbedingungen durch Gesetzgebung oder Rechtsprechung geändert haben.
 
Zudem geben wir zu bedenken, dass wir in dem vorstehenden Text nur einige unserer Gedanken niedergeschrieben haben, die weder umfassend noch abschließend die Thematik für jeden speziellen Einzelfall besprechen. Ob weitere Vorschriften zu berücksichtigen sind oder es zu Ihrem eigenen Sachverhalt zusätzliche Möglichkeiten gibt, darf nicht pauschal beantwortet werden, sondern sollte unter Berücksichtigung Ihrer Lebenssituation und Ihres Umfeldes genau beleuchtet werden.
 
Sofern Sie hierzu Fragen haben, sprechen Sie uns gerne an oder klären Sie die Fragen in einem unserer nächsten Beratungstermine.
 
Unsere Telefonnummer zur Terminvereinbarung und unser Online-Anfrageformular finden Sie in unseren Kontaktdaten zusammen mit einer Beschreibung der Anfahrt.
 
In diesem Zusammenhang ist auch unser Beitrag "Allgemeiner Grundsatz im Steuerrecht" interessant.
Lesen Sie gerne weitere Gedanken zum diesem Thema auf der Seite
 
Wir veröffentlichen zu diesem Thema auch in Zukunft weitere Gedanken und Hinweise.
Wir werden Anregungen geben und Möglichkeiten aufzeigen.
 
Und immer, wenn ein neuer Beitrag veröffentlicht ist, geben wir dieses auf unserer Seite "Neueste Artikel und Videos" bekannt.
Nutzen Sie hier gerne unseren RSS-Feed, um nichts mehr zu verpassen.
 
Ihre
COUNSELOR
Steuerberatungsgesellschaft mbH
aus Norderstedt (neben Hamburg)

Steuerliche Ausgaben

Auf Betriebsausgaben aufpassen
Gedanken von Counselor Ralph J. Schnaars

 
Was ist steuerlich absetzbar?
 
Was sind Betriebsausgaben?
 
Einige Überlegungen finden Sie im Beitrag "Betriebsausgaben".

Empfehlungen

Qualität hat eine Adresse
Hinweise der COUNSELOR, Norderstedt

 
Es ist immer gut, einen verlässlichen und kompetenten Geschäftspartner zu haben.
 
Deshalb sind wir auch der Meinung, dass man auf erfolgreiche Geschäftsbeziehungen hinweisen darf und empfehlen auf unserer Seite "Empfehlungen" einige Kontakte.

Steuerberatungshonorar

Die unschlagbare Preisübersicht
hergestellt von COUNSELOR, Norderstedt

Zu den gesetzlich vorgeschriebenen Honoraren der Steuerberater finden Sie hier, eine auf unseren Erfahrungen beruhende Preisübersicht.
 
Sofern Sie hierzu Fragen haben, sprechen Sie uns gerne an oder klären Sie die Fragen in einem unserer nächsten Beratungstermine.

Nichtvorhandensein

Wie beweist man das Fehlen?
Gedanken vom Counselor, Steuerberater

Wie beweist man, dass es nicht gewesen ist?
 
Wie beweist man das Gegenteil von der Finanzamts-Behauptung?
 
Einige Überlegungen lesen Sie unter "Wie beweist man Nicht-Vorhandensein".

Die Gemeindesteuer

Gedanken zur Gewerbesteuer
Counselor Ralph J. Schnaars, Steuerberater

Gedanken zur Gewerbesteuer eines Unternehmens, finden Sie im Beitrag "Gewerbesteuer".
 

Vergnügliches

Für eine kurze Pause - ohne Steuern
Kleines und Kurzes vom Counselor

Die Pause finden Sie unter "Vergnügliches"

Die GmbH

Unternehmen ohne Haftung
Gedanken eines Steuerberaters

Überlegungen und Hinweise zu der Gesellschaftsform einer GmbH finden Sie auf unserer Seite "GmbH".

Um unsere Website für Sie zu verbessern, erfassen wir anonyme Nutzungsdaten. | Mehr zum Datenschutz