Bargeldeinnahmen und Kassenführung

Vermeidung von Finanzamtsschätzungen - wegen Hosentaschenkasse

Gedanken am 08.04.2020 vom Counselor Ralph J. Schnaars, Steuerberater

 
Bargeld-Einnahmen Kasse digital
 
Bargeldeinnahmen führen regelmäßig bei finanzamtlichen Betriebsprüfungen dazu, dass das Finanzamt die Höhe und die Korrektheit der in der Steuererklärung angegebenen Umsätze nicht akzeptiert.
 
Die Folge sind dann Hinzuschätzungen des Finanzamtes zu den Umsätzen und Einnahmen, die gewaltige Steuernachzahlungen in der Umsatzsteuer und den Ertragsteuern (Einkommensteuer, Gewerbesteuer und Körperschaftsteuer) nach sich ziehen.
 
Durch das allgemein vorherrschende Misstrauen, der Unternehmer versteuere nicht alle seine Einnahmen und arbeite mit „Schwarzgeld“, ergeben sich hier besondere Aufgaben für jeden Unternehmer und jedes Unternehmen.
 
Der Gesetzgeber führte in den letzten Jahren sogar die „Bonpflicht“ ein und zuletzt urteilte das Finanzgericht Hamburg über die sogenannte „Hosentaschenkasse“. Das Ergebnis aller politischen und gerichtlichen Bemühungen ist, dass der Unternehmer, der nicht einwandfrei arbeitet und nicht beweisen kann, dass er alle Einnahmen versteuert hat, durch Hinzuschätzungen mehr Steuern zahlen soll.
 
Das letzte Urteil (Finanzgericht Hamburg am 28.02.2020) lässt sich sogar wie folgt zusammenfassen:
 
"Du hast von Deinem Kunden Bargeld bekommen und führst keine prüfbare und nachvollziehbare Kasse – dann ist es dem Finanzamt erlaubt, durch Hinzuschätzungen Deinen Gewinn und Deine Umsatzsteuer zu erhöhen."
 
Wörtlich sprach das Finanzgericht:
„Die Pflicht zur Erfassung der Bareinnahmen nach § 146 Abs. 1 S. 2 AO entfällt auch nicht bei Nichtvorliegen einer Ladenkasse. Der Begriff der Kasse ist weit zu verstehen und umfasst alle Behälter, in denen Bargeld aufbewahrt werden kann. Deshalb kann auch eine Hosentasche als Kassenbehältnis angesehen werden.“
 
Das Gericht stützte seine Ausführungen auf die allgemeine Buchführungspflicht von Unternehmern, die auch immer die Führung einer Kasse beinhalte.
 
In dem Gerichtsverfahren ging es um einen Unternehmer, der etwa 20 Bargeldeinnahmen im Kalenderjahr hatte und hierfür keine Kassenaufzeichnungen führte, sondern das Geld sofort auf sein Bankkonto einzahlte. Das Gericht sah es nicht als erwiesen an, dass es „nur“ 20 Bargeldeinnahmen waren, sondern folgte den Behauptungen der Finanzverwaltung, dass es wohl mehr als 20 Bargeldeinnahmen gewesen sein müssten.
 
Da der Unternehmer keine Kassenführung für die Bargeldbewegungen in seinem Unternehmen führte, erlaubte das Finanzgericht so dem Finanzamt Hinzuschätzungen zu dem Gewinn und der Umsatzsteuer vorzunehmen.
 
Der Unternehmer schrieb jedem seiner Kunden eine Rechnung und notierte auf der Rechnung sogar, dass dieser Beleg vom Kunden bar bezahlt worden war. Das Geld schob er in seine Hosentasche und zahlte es in den nächsten Tagen auf das betriebliche Bankkonto ein. In der Buchhaltung wurde diese Barzahlung dann zusammen mit der Rechnung als „Barentnahme“ und als „Erlös“ verbucht.
 
Das Finanzamt und später auch das Finanzgericht sahen hier einen derart großen, formellen Fehler, dass die Hinzuschätzung von Umsatz und Gewinn gerechtfertigt sei.
 
Nach dem Gericht und dem Finanzamt hätte zuerst die Zahlung des Kunden in das Betriebsvermögen des Unternehmens dokumentiert werden müssen. Und zwar als Bareinnahme in der „Kasse“ des Unternehmens.
Und erst dann – als zweiten, gesonderten Vorgang – hätte der Unternehmer den Betrag als Entnahme aus dem Betriebsvermögen behandeln dürfen, indem er für die Entnahmehandlung eine entsprechende Entnahmequittung in der Buchhaltung festhält.
 
Aus diesem Gerichtsurteil und der Handlung des Finanzamts wird ein weiteres Mal deutlich, dass Unternehmer, die von den Kunden Bargeld annehmen, unbedingt und zwingend eine Kasse führen sollten.
 
Das Gericht hat es nicht als ausreichend angesehen, dass auf der Kundenrechnung vermerkt war, wie der Kunde bezahlt hat und auch völlig ignoriert, dass alle Kundenverkäufe immer mit Kundenrechnung abgerechnet und verbucht wurden. Auch hat das Gericht nicht überprüft, ob es überhaupt möglich war, ohne geschriebene Kundenrechnung Geld vom Kunden zu erhalten. Und es war für die Gerichtsentscheidung auch nicht relevant, ob überhaupt noch eine Ware oder Dienstleistung zur Verfügung stand, für die der Kunde hätte bezahlen können. Begründet mit der fehlenden Kassenführung, erlaubte das Gericht einfach die Hinzuschätzung zu Gewinn und Umsatz.
 
Für alle Unternehmen mit Ladenkasse, ist dieses Gerichtsurteil nicht besonders interessant, aber alle Unternehmer, die sporadisch Geld vom Kunden in bar erhalten, zum Beispiel
 
Gebrauchtwagenhändler,
Psychotherapeuten,
(Bau-)Handwerker,
Getränkelieferanten,
Pferdezüchter,
Heilpraktiker
oder
Tierärzte
 
sollten unbedingt dazu übergehen, eine „Kasse“ zu führen und so die Bareinnahmen und speziell auch die Verwendung des Geldes zu dokumentieren.
 
Das Gericht folgte dem Ansinnen des Finanzamts, dass es sich bei der Bareinnahme vom Kunden und der Entnahme des Geldes durch den Unternehmer um zwei völlig unterschiedliche und getrennt zu notierende Vorgänge handelt. Da in dem Urteilsfall aber der selbe Beleg (die Kundenrechnung) dafür genutzt wurde, die Bareinnahme als Erlös zu verbuchen und gleichzeitig als Entnahme zu verbuchen und dieses dem Finanzgericht ausreichte, eine mangelhafte Buchführung zu erkennen, sollte der Unternehmer unbedingt – auch für diese sporadischen Bareinnahmen – eine „Kasse“ führen.
 
Wie eine „Kassensturzprüfung“ – Vergleich des Geldes in der Kasse mit dem laut Kassenbericht vorhandenen Geldbestand – bei einer sogenannten „Hosentaschenkasse“ funktionieren soll, hat das Gericht allerdings offen gelassen.
 
 
Wir empfehlen, um solchen Ansinnen vom Finanzamt entgegenzuwirken, unbedingt die Führung einer Kasse, die die Bareinnahmen festhält und auch die Barentnahmen dokumentiert.
Als Lösung für diese Aufgabe bietet sich hervorragend die digitale Kasse im System von Stotax Select an.
 
Wir stellen unseren Mandanten diese Kassenlösung direkt zur Verfügung. Die Eingaben und die Behandlung der Kassenvorgänge ist ausgesprochen einfach und hilft jedem Unternehmer.
 
Und das Schönste ist, dass man damit den oben geschilderten Ansinnen des Finanzamtes und der Finanzgerichte ganz einfach aus dem Weg gehen kann.
 
Lesen Sie gerne unsere Erläuterungen hierzu auf der Seite „Kassenbuch online" und holen Sie sich zur Absicherung Ihrer steuerlichen Situation umgehend die digitale Kasse.
 
 
Sprechen Sie uns einfach an, um Mandant mit einer rechtssicheren Kasse zu werden oder schauen Sie auf die Seite "Steuerberatung einfach digital", auf der wir die digitale Lösung verschiedener Buchhaltungsprobleme anbieten.
 
 
Gern schauen Sie auch auf der Seite "Gedanken", welche Themen diese Webseite behandelt und welche Arbeitshilfen und Informationen zusätzlich von uns angeboten werden.
 
 
 
Ergänzend haben wir Ihnen zwei Finanzgerichts-Urteile hier zum Download bereitgestellt, aus denen sich wiederum deutlich ergibt, dass eine regelkonforme Kassenführung zwingend erforderlich ist.
 
Das oben besprochene Urteil des Finanzgerichts Hamburg vom 28.02.2020 ist (scheinbar) nicht zur Veröffentlichung freigegeben, so dass wir hier keinen Abdruck zu der "Hosentaschenkassen"-Entscheidung anbieten können.
 
Aber das Finanzgericht Münster hat kürzlich ähnliche Ansichten vertreten, so dass wir
nur dringend empfehlen können, vernünftige Kassenaufzeichnungen zu führen.
 
 
 
 
 
F A Z I T
 
Jeder Unternehmer. der Bargeldeinnahmen von Kunden hat, ist gut beraten, wenn die Kassenführung regelmässig überprüft und den steuerlichen Vorschriften entsprechend gegebenenfalls angepasst und/oder ausgebaut wird.
 
 
Lassen Sie sich gerne hierzu unser Angebot erklären und vermeiden Sie Hinzuschätzungen vom Finanzamt, die einfach nur teuer werden können.
 
 
 
Ihren Beratungstermin bei der
COUNSELOR Steuerberatungsgesellschaft mbH
in 22848 Norderstedt im Schubertring 19
gönnen Sie sich
 
unter Telefon  0 40 - 696 382 600
 
oder mit E-Mail an office@counselor.de
oder über unser Anfrageformular
 
Beachten Sie  bitte den Rechtsstand dieses Textes:  08.04.2020.
 
Bevor Sie also Handlungen oder Gestaltungen mit steuerlichen Auswirkungen vornehmen, muss zur Sicherheit erst geklärt werden, ob sich die Rahmenbedingungen durch Gesetzgebung oder Rechtsprechung geändert haben.
 
Zudem geben wir zu bedenken, dass wir in dem vorstehenden Text nur einige unserer Gedanken niedergeschrieben haben, die weder umfassend noch abschließend die Thematik für jeden speziellen Einzelfall besprechen. Ob weitere Vorschriften zu berücksichtigen sind oder es zu Ihrem eigenen Sachverhalt zusätzliche Möglichkeiten gibt, darf nicht pauschal beantwortet werden, sondern sollte unter Berücksichtigung Ihrer Lebenssituation und Ihres Umfeldes genau beleuchtet werden.
 
Sofern Sie hierzu Fragen haben oder Beratung wünschen, sprechen Sie uns gerne an oder klären Sie die Fragen in einem unserer nächsten Beratungstermine.
 
 
 
 
Unsere Telefonnummer zur Terminvereinbarung und unser Online-Anfrageformular finden Sie in unseren Kontaktdaten zusammen mit einer Beschreibung der Anfahrt.
 
 
Wir veröffentlichen zu diesen Themen auch in Zukunft weitere Gedanken und Hinweise.
Wir werden verschiedene Anregungenund Hinweise geben und Möglichkeiten aufzeigen.
 
Und immer, wenn ein neuer Beitrag veröffentlicht ist,
geben wir dieses auf unserer Seite "Neueste Artikel und Videos" bekannt.
Nutzen Sie hier gerne unseren RSS-Feed, um nichts mehr zu verpassen.
 
 
Ihre
COUNSELOR
Steuerberatungsgesellschaft mbH
aus Norderstedt (neben Hamburg)
 
 
 
Was ist notwendig, um die Buchhaltung oder die Steuererklärung digitalisiert erledigen zu lassen?
 
Antworten finden Sie auf der Seite "Steuerberatung einfach digital"
 

Mandant werden

Mit SteuerBeratung und Betreuung
Arbeitshilfe von COUNSELOR, Steuerberater

 
Der erste Schritt, um Mandant bei der COUNSELOR
Steuerberatungsgesellschaft mbH zu werden, ist das Ausfüllen des Mandanten-Aufnahme-Bogens.
 
Hiermit können wir die ersten Stammdaten und Kontaktinformationen verarbeiten, um Sie in der Folge sinnvoll und umfassend zu betreuen.

Digital gewinnen

Buchhaltung einfach machen
Vorschläge vom Steuerberater

Die Notwendigkeit der Buchhaltung kann vereinfacht und verbessert werden.
 
Lesen Sie einige Hinweise und Gedanken im Beitrag "Buchhaltung digital".
 
Ergänzend sind auch die Hinweise zum "Mandanten-Postfach" sehr interessant.
 

Ihr Steuerberater

Beratung für Unternehmer
Unterstützung von Unternehmen

Für gewinnbringende Steuerberatung ist das Vertrauensverhältnis zwischen Mandant und Steuerberater wichtig.
 
Finden Sie deshalb einige Informationen zu uns, über die Seiten "Über uns".
 
Es sind allerdings auch unsere Seiten
"Verschiedene Gedanken"
und
"News - vom Steuerberater"
sehr hilfreich, um herauszufinden, wie wir arbeiten und denken.
 

Einfach schnell

Steuerunterlagen an den Steuerberater
Hinweis der COUNSELOR, Steuerberater

Alle notwendigen Unterlagen jederzeit an den Steuerberater liefern.
 
Keine lästigen Nachfragen mehr, da alle Belege bereits abgegeben sind.
 
Lesen Sie unsere Vorstellung über die digitale Steuererklärung, die einfach auch jede Steuererleichterung ausnutzt und bestens erarbeitet werden kann.
 

Aktuelle Meldungen

Finanzgerichtsurteile und Anderes
Bereitgestellt von COUNSELOR

 
Jeden Tag entstehen neue Gerichtsurteile zu Themen im Steuerrecht.
 
Die Aktuellen Meldungen finden Sie auf unserer Seite "Aktuelle Meldungen".
 
Sofern Sie hierzu Fragen haben, sprechen Sie uns gerne an oder klären Sie die Fragen in einem unserer nächsten Beratungstermine.
 
Unsere Telefonnummer zur Terminvereinbarung und unser Anfrageformular finden Sie in unseren Kontaktdaten zusammen mit einer Beschreibung der Anfahrt.
 

Werbungskosten

Überschuss-Einkünfte verbessern
Hinweise vom Steuerberater Counselor

 
Bei den Überschuss-Einkünften
 
Lohn und Gehalt
Vermietung und Verpachtung
Sonstige Einkünfte
 
sind Werbungskosten absetzbar.
 
Einige Gedanken hierzu lesen Sie auf unserer Seite "Was sind Werbungskosten".
 
 

Um unsere Website für Sie zu verbessern, erfassen wir anonyme Nutzungsdaten. | Mehr zum Datenschutz