Jahresabschluss - oder "wie gestaltet man eine Bilanz"

 
Der Spagat zwischen viel Gewinn (viel Steuern) und wenig Gewinn (wenig Kredit)

 
Gedanken am 15.03.2019 vom Counselor Ralph J. Schnaars, Steuerberater

GuterJA-SchlechterJA3

 

 
In der Jahresabschlusserstellung gibt es immer - und das leider auch gleichzeitig - zwei Ziele, die nicht unterschiedlicher sein könnten.
 
Das Unternehmen braucht für seine Banken und das Rating einen immer steigenden, enormen Gewinn und eine vernünftige Eigenkapitalrendite..
Und auch die Gesellschafter und Kapitalgeber wollen im Jahresabschluss bestätigt sehen, dass ihre Geldanlage Früchte trägt und sicher ist.
 
Ganz anders allerdings muss der Jahresabschluss aussehen, wenn die Zahlen für das Finanzamt erstellt werden. Denn je mehr Gewinn das Unternehmen im Jahresabschluss ausweist, je höher fällt die Steuerlast zur Körperschaft- und Gewerbe- und Einkommensteuer aus.
 
Also ist hier, bei jeder Erstellung von Jahresabschlüssen und natürlich auch in deren Vorbereitung und Gestaltung zu beherzigen
 
soviel Gewinn wie nötig
aber
so wenig Gewinn wie möglich.
 
 
Und sofort drängt sich die Frage auf:
 
Warum heißt es nicht
 
soviel Gewinn wie möglich
aber
so wenig Gewinn wie nötig?
 
 
Da ist die Antwort allerdings auch ganz einfach:
 
Um Gewinn zu erzielen, muss das Unternehmen Liquidität haben und zwar Liquidität, die, wenn irgend möglich, keine Kosten (Zinsen und Gebühren) auslöst.
 
Wenn das Unternehmen über liquide Mittel verfügt, kann es vernünftig Waren und Dienstleistungen einkaufen, um bei deren Verkauf neuen Gewinn zu erzielen. Und in der Regel auch höheren Gewinn, da beim Einkauf mit dem Lieferanten viel besser verhandelt werden kann. Man kann Rabatte und Skonti oder sogar einen niedrigeren Preis erreichen, wenn man dem Lieferanten sofortige Zahlung anbieten kann.
Also ist die Frage zu beantworten:
 
„Wer gibt mir, so günstig, wie möglich, Liquidität?“
 
Und die Antwort lautet: „Gesparte oder in der Fälligkeit verschobene Steuern.“
 
Um die Liquidität des Unternehmens zu stärken, sollte also nicht (nur) an die großen Gewinnausschüttungen an die Gesellschafter und Anteilseigner gedacht werden, sondern an die Steuerzahlungen, die sofort Liquidität schaffen, wenn die Zahlung erst später an das Finanzamt zu leisten ist.
 
Auch kann im Rating einer Bank, die ersparte Steuerlast, Vorteile gegenüber einem hohen Gewinn bringen, da dieser ja Liquidität durch die Steuerzahlung kostet und so das Unternehmen schwächen kann.
 
Bei der Erstellung einer Bilanz sollte also erst die Frage geklärt werden, wieviel Gewinn müssen die Gesellschafter und Anteileigner unbedingt bekommen und wieviel Gewinn ist mindestens nötig, um die Kreditgeber beruhigt zu haben, um dann so wenig Gewinn auszuweisen, wie möglich und die aktuelle Steuerlast des Unternehmens auf ein Minimum zu senken.
 
Viele der Versuche, durch eine mit hohem Gewinn erstellte Bilanz und daraufhin erhaltenen Darlehen und Krediten, das Unternehmen voranzubringen, sind in der Vergangenheit in der Presse zu finden gewesen, und zwar nicht mit Erfolgsmeldungen, sondern eher mit Bemerkungen, wie „.. konnte seinen Darlehensverpflichtungen nicht mehr nachkommen.“ oder „… das Finanzamt ließ sich das nicht mehr gefallen.“
 
Um ein Unternehmen voranzubringen, ist speziell in der Bilanzaufstellung über Liquiditätsfragen nachzudenken.
 
Der Liquiditäts-Bedarf der näheren Zukunft sollte genauso wie eine kontinuierliche Wertsteigerung des Unternehmens in die Überlegungen bei der Bilanzerstellung einfließen, wie eine vorsichtige Steuergestaltung, die vermeiden hilft, dass das Finanzamt sehr oft prüfen will und hierdurch weitere, unplanbare Belastungen entstehen.
 
Solange so intensiv über das Aussehen der eigenen Bilanz nachgedacht wird und dieses auch konsequent für die zukünftigen Jahre schon heute getan wird, solange wird das Unternehmen wachsen und gedeihen.
 
 
Man darf an die Erstellung eines Jahresabschlusses allerdings nie mit dem Blickwinkel auf seinen eigenen Anstellungsvertrag herangehen. Der Gedanke „.. ich bin ja nur noch drei Jahre im Amt, für die Bilanzen danach trage ich keine Verantwortung mehr ..“, ist überaus schädlich für das Unternehmen, da Risiken, aber auch Chancen übersehen werden können, die vielleicht genau im Jahr vier dem Unternehmen schlecht oder gut tun.
 
 
Alle diese Gedanken und Überlegungen sind Inhalt unserer Jahresabschlussgespräche mit Mandanten, die wir seit Jahren konsequent vor dem Jahresende führen, um noch Einfluss auf den kommenden Jahresabschluss nehmen zu können.
Es soll hier allerdings auch nicht der Eindruck entstehen, alles könnte durch Steuerersparnis geregelt werden und man brauche keine Geldgeber und Kredite.
 
Die Wahrheit und die Lösung liegen meistens in einem guten, ausgewogenen Mittelweg, der alle Möglichkeiten und Unwägbarkeiten, soweit schon erkennbar, berücksichtigt.
 
Es ist allerdings auch immer wieder eine sehr große Freude, die Reaktionen und Erleichterungen zu sehen, wenn in einem sehr schlechten Jahr des Unternehmens, steuersparende Gestaltungen aus den Vorjahren, den Jahresabschluss des schlechten Jahres derart auffangen, dass den Kreditgebern gar nicht erst etwas von einem schlechten Jahr gesagt werden muss.
 
 
Bücher und Romane könnte ich über dieses Thema jetzt hier schreiben, möchte es an dieser Stelle aber dabei belassen, jedem Unternehmer zu empfehlen, sich seinen Jahresabschluss interessiert und kritisch anzusehen und bei der nächsten Jahresabschluss-Planung auch die Optik der Bilanz und die Liquiditätsauswirkungen des Gewinnes in seine Überlegungen mit einzubeziehen.
 
Wir veröffentlichen zu diesem Thema auch in Zukunft weitere Gedanken und Hinweise.
Wir werden Anregungen geben und Möglichkeiten aufzeigen.
 
Und immer, wenn ein neuer Beitrag veröffentlicht ist, geben wir dieses auf unserer Seite "Neueste Artikel und Videos" bekannt.
Nutzen Sie hier gerne unseren RSS-Feed, um nichts mehr zu verpassen.
 
Ihre
COUNSELOR
Steuerberatungsgesellschaft mbH
aus Norderstedt (neben Hamburg)
 
 
Beachten Sie  bitte den Rechtsstand dieses Textes:  15.03.2019.
 
Bevor Sie also Handlungen oder Gestaltungen mit steuerlichen Auswirkungen vornehmen, muss zur Sicherheit erst geklärt werden, ob sich die Rahmenbedingungen durch Gesetzgebung oder Rechtsprechung geändert haben.
 
Zudem geben wir zu bedenken, dass wir in dem vorstehenden Text nur einige unserer Gedanken niedergeschrieben haben, die weder umfassend noch abschließend die Thematik für jeden speziellen Einzelfall besprechen. Ob weitere Vorschriften zu berücksichtigen sind oder es zu Ihrem eigenen Sachverhalt zusätzliche Möglichkeiten gibt, darf nicht pauschal beantwortet werden, sondern sollte unter Berücksichtigung Ihrer Lebenssituation und Ihres Umfeldes genau beleuchtet werden.
 
Sofern Sie hierzu Fragen haben, sprechen Sie uns gerne an oder klären Sie die Fragen in einem unserer nächsten Beratungstermine.
 
Unsere Telefonnummer zur Terminvereinbarung finden Sie in unseren Kontaktdaten zusammen mit einer Beschreibung der Anfahrt.

Ebenfalls interessant

Gedanken zum Jahresabschluss

Weitere Gedanken und Überlegungen

Zu dem Thema Jahresabschluss
- der Erstellung von Jahresabschlüssen
- zur strategischen Gewinnermittlung
- der Zusammenstellung der Unterlagen
- der Pflichtangaben im Jahresabschluss
 
haben wir für Sie noch weitere Gedanken
schriftlich festgehalten, und zwar zu den Themen
 
Gewährleistungsrückstellung als Gestaltungsinstrument
 
Die Aufbewahrungskosten-Rückstellung - Fluch und Segen
 
Das Gesellschafter-Verrechnungskonto in der GmbH

Gestaltungen

geplante Möglichkeiten

der Investitionskostenabzug

 
Mit Hilfe des Investitionskostenabzugs für geplante Anschaffungen der Zukunft kann man sehr einfach einen tollen Jahresabschluss für die Bank und einen geringeren Gewinn für das Finanzamt erreichen.
 
Leider ist dieses nur für kleine und Kleinstunternehmen möglich, da der Investitionskostenabzug nur bis zu einem Gewinn von EUR 100.000 gebildet werden darf.
 
Allerdings ist dieses ein probates Mittel, wenn der Gewinn unter Zuhilfenahme auch anderer Gestaltungsmittel, wie Rückstellungen oder Aktiva-Bewertungen, eine Bildung des Investitionskostenabzugs zulässt.

Gedanken

zu verschiedenen Themen

von Counselor Ralph J. Schnaars

 
In der Betreuung seiner Mandanten hat jeder Steuerberater verschiedene Gedanken.
 
Einige unserer Überlegungen versuchen wir auf der Seite "Verschiedene Gedanken" zu formulieren.

Arbeitshilfen

Formulare für mehr Gewinn

laufend aktualisiert von COUNSELOR

 
Wir stellen einige Arbeitshilfen zur Verfügung, die die Arbeit und damit die Rendite des Unternehmens steigern sollen.
 
Für die Nutzung und die Anwendung erklären wir unseren Mandanten gerne jeden einzelnen Schritt.
 
Die angebotenen Vorlagen können unsere Mandanten selbstverständlich auch als gedrucktes Formular oder als selbst rechnende Excel-Datei bekommen.
 
Sprechen Sie uns hierzu einfach an.
 
Die Arbeitshilfen zur Einkommensteuer, zur Umsatzsteuer oder zur Buchhaltung werden von uns auch laufend aktualisiert.
 
Eine Zusammenstellung der Vorlagen finden Sie bei unseren Arbeitshilfen.

Vergnügliches

Für eine kurze Pause - ohne Steuern

Kleines und Kurzes vom Counselor

Die Pause finden Sie unter "Vergnügliches".

N E U E S

Immer wieder Neues - auch zu Steuern

Hinweis der COUNSELOR, Steuerberater

 
Immer wieder Neues und aktuelle Informationen zu neuen Artikeln und neuen Gedanken, finden Sie auf unserer Seite "Neueste Artikel und Videos".
 
Auch wenn von uns eine neue Arbeitshilfe zur Einkommensteuer, zur Gewerbesteuer, zur Umsatzsteuer oder auch zum Jahresabschluss bereitgestellt wird, geben wir Ihnen auf dieser Seite einen Hinweis.
 
Zu den neu veröffentlichten Gedanken und Hinweisen finden Sie etwa für vier bis sechs Wochen jeweils den Link zu der Neuigkeit auf unserer Seite "Neueste Artikel und Videos".
 
Die COUNSELOR wünscht viel Spaß beim Entdecken und Stöbern.

Um unsere Website für Sie zu verbessern, erfassen wir anonyme Nutzungsdaten. | Mehr zum Datenschutz