Was sind Zuschläge?

Wie ergeben sich Säumniszuschläge oder Verspätungszuschläge?

Gedanken am 15.07.2019 vom Counselor Ralph J. Schnaars, Steuerberater

 
Zuschläge Säumniszuschläge
 
Wenn man etwas nicht regelkonform erledigt, wird man bestraft, durch
 
die Festsetzung
 
von Verspätungszuschlägen,
von Säumniszuschlägen,
von Mahngebühren,
von Vollstreckungskosten,
von Bußgeldern
oder sogar von Zwangsgeldern.
 
Dabei fallen Verspätungszuschläge an, wenn Steuererklärungen oder Steuer-Anmeldungen nicht rechtzeitig abgegeben werden.
 
Säumniszuschläge entstehen, wenn fällige Zahlungen an das Finanzamt nicht pünktlich geleistet werden.
 
Mahngebühren entstehen, wenn fällige Zahlungen an Lieferanten nicht pünktlich geleistet werden.
 
Vollstreckungskosten und -gebühren entstehen, wenn das Finanzamt oder der Lieferant keine Lust mehr hat zu mahnen und den Gerichtsvollzieher schickt oder Kontenpfändungen vornimmt
 
Bußgelder werden erhoben, wenn zum Beispiel gegen öffentliche Pflichten verstoßen wird, wie die unterlassene Veröffentlichung des Jahresabschlusses im Bundesanzeiger oder das Parken auf dem Gehweg
 
Zwangsgelder entstehen, wenn trotz Erinnerung öffentliche Pflichten nicht erledigt werden, zum Beispiel eine Steuererklärung trotz Erinnerung nicht beim Finanzamt eingereicht wird.
 
Gesetzlich sind Verspätungszuschläge, Säumniszuschläge, aber auch die Bußgelder in der Höhe bestimmt und heutzutage nur noch selten im Ermessen des einzelnen Beamten.
 
Die EDV im Finanzamt schlägt zum Beispiel zu jedem Vorgang automatisch die Festsetzung von Verspätungszuschlägen oder Säumniszuschlägen vor, so dass es teuer werden kann, wenn Fristen nicht eingehalten werden.
 
Die Abgabefristen und auch die Tage, an denen Steuerzahlungen fällig sind, haben wir Ihnen im Steuer-Terminkalender festgehalten.
 
Sollten Sie in der Überwachung von Abgabefristen oder Zahlungsterminen Hilfen oder Erinnerungen wünschen, sprechen Sie uns gerne an; wir bieten unseren Mandanten diesen Service regelmäßig an.
 
Säumniszuschläge, Bußgelder und auch Verspätungszuschläge zu den privaten Steuern oder den Ertragsteuern, sind steuerlich auch nicht mehr absetzbar, so dass diese Beträge direkt aus dem versteuerten „Resteinkommen“ gezahlt werden müssen.
 
Um seinen Gewinn nicht unnötig zu schmälern, sollte der Geschäftsablauf im Unternehmen unbedingt die rechtzeitige Abgabe von Steuererklärungen vorsehen. Mehr Geld kann man gar nicht verdienen, als die unnötig vom Finanzamt berechneten Zuschläge.
 
Inwieweit gegen festgesetzte Zuschläge Erlassanträge und Einsprüche sinnvoll und erfolgversprechend sind, muss im Einzelfall entschieden werden. Es sollte, solange für die Fristversäumnis unverschuldete Gründe vorliegen, auf jeden Fall versucht werden, das Finanzamt von der Ungerechtigkeit zu überzeugen und auf einen Erlass oder mindestens eine Herabsetzung der Zuschläge hinzuwirken.
 
In diesem Zusammenhang ist auch unser Beitrag "Buchhaltungsabläufe" interessant.
Lesen Sie gerne weitere Gedanken zum Thema Buchhaltung auf der Seite
 
 
Wir veröffentlichen zu diesem Thema auch in Zukunft weitere Gedanken und Hinweise.
Wir werden Anregungen geben und Möglichkeiten aufzeigen.
 
Und immer, wenn ein neuer Beitrag veröffentlicht ist, geben wir dieses auf unserer Seite "Neueste Artikel und Videos" bekannt.
Nutzen Sie hier gerne unseren RSS-Feed, um nichts mehr zu verpassen.
 
Ihre
COUNSELOR
Steuerberatungsgesellschaft mbH
aus Norderstedt (neben Hamburg)
 
 
Beachten Sie  bitte den Rechtsstand dieses Textes:  15.07.2019.
 
Bevor Sie also Handlungen oder Gestaltungen mit steuerlichen Auswirkungen vornehmen, muss zur Sicherheit erst geklärt werden, ob sich die Rahmenbedingungen durch Gesetzgebung oder Rechtsprechung geändert haben.
 
Zudem geben wir zu bedenken, dass wir in dem vorstehenden Text nur einige unserer Gedanken niedergeschrieben haben, die weder umfassend noch abschließend die Thematik für jeden speziellen Einzelfall besprechen. Ob weitere Vorschriften zu berücksichtigen sind oder es zu Ihrem eigenen Sachverhalt zusätzliche Möglichkeiten gibt, darf nicht pauschal beantwortet werden, sondern sollte unter Berücksichtigung Ihrer Lebenssituation und Ihres Umfeldes genau beleuchtet werden.
 
Sofern Sie hierzu Fragen haben, sprechen Sie uns gerne an oder klären Sie die Fragen in einem unserer nächsten Beratungstermine.
 
Unsere Telefonnummer zur Terminvereinbarung finden Sie in unseren Kontaktdaten zusammen mit einer Beschreibung der Anfahrt.

Verluste verlieren

Liebhaberei im Steuerrecht

Gedanken vom Counselor

Was ist Liebhaberei und wie wirkt diese sich aus?
 
Ein paar Gedanken zu diesem Thema lesen Sie im Artikel "Was ist Liebhaberei".
 
Sofern Sie hierzu Fragen haben, sprechen Sie uns gerne an oder klären Sie die Fragen in einem unserer nächsten Beratungstermine.
 
Unsere Telefonnummer zur Terminvereinbarung und unser Online-Anfrageformular finden Sie in unseren Kontaktdaten zusammen mit einer Beschreibung der Anfahrt.
 

Geschäftsführer

Der GmbH-Geschäftsführer

Gedanken der COUNSELOR

Gedanken zu dem Thema "GmbH-Geschäftsführer", die auch für alle anderen Geschäftsführer gelten haben wir uns im Artikel ""GmbH-Geschäftsführer".
 
Es sind schließlich nicht nur die Steuern, über die man nachdenken muss.
 
 

Getrennte Kasse

Einkommensteuer-Aufteilung

Gedanken der COUNSELOR, Norderstedt

Eheleute haben oft getrennte Kassen.
 
Dennoch ist die Zusammenveranlagung in der Einkommensteuer gewollt und sinnvoll.
 
Kann man eine Einkommensteuer Aufteilung berechnen?

Unternehmens-Steuern

Welche Steuern sind zu beachten?

Hinweise der COUNSELOR, Norderstedt

Welche Steuern der Unternehmer immer im Blick haben sollte, erläutern wir im Artikel "Welche Steuern müssen Unternehmer beachten".
 
Lesen Sie mal rein.
 
Sofern Sie hierzu Fragen haben, sprechen Sie uns gerne an oder klären Sie die Fragen in einem unserer nächsten Beratungstermine.
 
Unsere Telefonnummer zur Terminvereinbarung und unser Online-Anfrageformular finden Sie in unseren Kontaktdaten zusammen mit einer Beschreibung der Anfahrt.
 

Zum Abschalten

Ein bisschen Vergnügliches

Immer wieder ergänzt und erweitert

 
Schauen Sie mal rein.
 
Vergnügliches

 
Der Bundesfinanzhof, das höchste deutsche Steuergericht, twittert auch.
 
Vielleicht bringt Ihnen die eine oder andere Pressemitteilung ja die zündende Idee des Tages.
 
Schnuppern Sie mal rein. Direkt auf unserer Seite "Twitter (Bundesfinanzhof)".
 
Die Twittereien vom Counselor Ralph J. Schnaars, Steuerberater, haben wir Ihnen gleich daneben abgebildet.
 
Es ist immer gut, einen verlässlichen und kompetenten Geschäftspartner zu haben.
 
Deshalb ist es auch richtig, dass die COUNSELOR auf erfolgreiche Geschäftsbeziehungen hinweist und auf der Seite "Empfehlungen" einige Kontakte empfiehlt.
Steuern sparen macht Spaß mit COUNSELOR
Um unsere Website für Sie zu verbessern, erfassen wir anonyme Nutzungsdaten. | Mehr zum Datenschutz