Gesellschaftsformen in Deutschland

Welche Gesellschaftsform kann mein Unternehmen haben?

Gedanken am 27.07.2019 vom Counselor Ralph J. Schnaars, Steuerberater

 
Gesellschaftsformen
 
 
Für ein Unternehmen oder eine Selbständigkeit kann man zwischen folgenden Gesellschaftsformen wählen
 
Einzelunternehmen (entweder gewerblich oder freiberuflich)
GbR (Gesellschaft bürgerlichen Rechts)
oHG (offene Handelsgesellschaft)
KG (Kommanditgesellschaft)
EWIV (europäische Wirtschaftsgemeinschaft)
UG (Unternehmergesellschaft)
Ltd (Limited)
GmbH (Gesellschaft mit beschränkter Haftung)
gGmbH (gemeinnützige Gesellschaft mit beschränkter Haftung)(
GmbH & Co. KG (Kommanditgesellschaft mit einer GmbH als Komplementärin)
eG (eingetragene Genossenschaft)
AG (Aktiengesellschaft)
SE (europäische Aktiengesellschaft)
eV (eingetragener Verein)
Stille Gesellschaft (typisch oder atypisch)
Stiftung (rechtsfähig)
 
Wir verzichten hier darauf, exotische Rechtsformen und Gebilde aufzuführen, weil ein Versicherungsverein auf Gegenseitigkeit, eine AG & Co. KG oder ein nicht rechtsfähiger (nicht eingetragener) Verein eher selten sind und auch nur selten die Vorteile bringen, die die Mehrkosten der exotischen Rechtsform mit sich bringen.
 
Welche spezielle Rechtsform für Ihren Geschäftsbetrieb am Sinnvollsten ist, muss man genau überlegen und hierbei mindestens folgende Eckpunkte und Hauptfragen beantworten
 
Gibt es Haftungsrisiken, und wenn ja, welche?
Wie viele Gesellschafter sollen beteiligt werden?
Soll das Unternehmen später verkauft oder vererbt werden?
Ist Ihre Tätigkeit eher freiberuflich oder gewerblich?
Arbeiten Sie mit großem Fremdkapital (Darlehen, Kredite)?
Ist ein Börsengang geplant?
Wie viele Mitarbeiter sollen beschäftigt werden??
Wie hoch ist der voraussichtliche, jährliche Gewinn?
Sollen Vermögenswerte und Risiken getrennt vom Privatvermögen gehalten werden?
Gibt es internationale Geschäftsbeziehungen?
Gibt es im Kunden-Ansehen Vorteile mit einer anderen Gesellschaftsform?
Wird eine Erlaubnis für das Geschäft gebraucht?
Ist die Erlaubnis personenabhängig?
Soll das Unternehmen Kapital renditebringend anlegen?
Soll an öffentlichen Ausschreibungen teilgenommen werden?
Wie viele Geschäftsführer oder Vorstände soll es geben?
Soll es verschiedene Abteilungen im  Unternehmen geben?
Wird fremdes Anfangskapital benötigt?
und weitere einzelne, auf den Einzelfall bezogene Überlegungen
 
 
Für viele Vorhaben reicht schon ein Einzelunternehmen, allerdings kann es für (zwei) Partner, die an einer gemeinsamen Idee arbeiten,
GbR - besser GmbH
sinnvoller sein, eine GmbH zu gründen, als in Form einer Gesellschaft bürgerlichen Rechts (GbR) die Geschäfte zu betreiben.
 
Eine Kapitalgesellschaft (hier: GmbH) hat alleine über verschiedene, gesetzliche Vorschriften, die Streitigkeiten oder Unwägbarkeiten im Geschäftsleben vermeiden helfen, eine konsequentere Handlungsweise jedes Einzelnen zur Folge, so dass hier eine sichere Zukunft vermutet werden darf.
 
Eine GbR (Gesellschaft bürgerlichen Rechts) zu gründen, passiert schon allein durch ein Ja-Wort.
Vergleichbar mit einer Ehe ist man dann aber miteinander verbunden. Eine Trennung der Gesellschafter (Scheidung) bzw. die Beendigung der GbR passiert dann aber auch genauso schnell. Diese einfache Möglichkeit eine Gesellschaft zu gründen und auch wieder aufzugeben, ist aber trotzdem nur selten anzuraten, da die Risiken durch die gemeinschaftliche Haftung regelmäßig zu groß sind. Sofern der eine Gesellschafter z.B. einen Ferrari als Betriebsfahrzeug für die GbR anschafft, muss im Zweifel der andere Gesellschafter diese Anschaffung nicht nur mitbezahlen, sondern im schlechtesten Fall komplett alleine begleichen.
 
Auch ist für eine Unternehmensgründung, an der viele beteiligt werden sollen, nicht anzuraten, die Unternehmung als Gesellschaft bürgerlichen Rechts (GbR) zu gründen.
 
Je nach der Fluktuation der Gesellschafter, der Finanzierung der Gesellschaft, der Haftungsbefreiung oder der ertragsteuerlichen Komponenten für die Gesellschafter, bieten sich hier
die Gesellschaftsformen
 
der GmbH
der Kommanditgesellschaft
oder
der Aktiengesellschaft
 
an. Ob weitere steuerliche Vorteile durch die Gründung einer GmbH & Co. KG genutzt werden können, muss im Einzelfall besprochen und überlegt werden.
 
 
Ob es aus steuerlichen Gründen sinnvoller ist, eine gemeinnützige Gesellschaft oder eine EWIV zu gründen oder ob es aus Liquiditätsgründen notwendig ist, eine UG (Unternehmergesellschaft) zu gründen oder ob die Rechtsform eines Vereins oder einer Genossenschaft die richtige Wahl ist, gleichgelagerte Interessen der Beteiligten bestmöglich abzubilden, muss in den Anfangsüberlegung zur Unternehmensgründung oder während der Überlegungen zum Unternehmensumbau genauer betrachtet werden.
 
Auch nichtsteuerliche Gründe, zum Beispiel das Erbrecht, können Anlass sein, eine Unternehmensstruktur umzubauen. Aber auch hier ist das Beachten der steuerlichen Konsequenzen immer dringend anzuraten, da Fehlkonstruktionen über die Jahre hinweg eine Menge unnötiger Steuern auslösen können.
 
 
Beachten Sie  bitte den Rechtsstand dieses Textes:  27.07.2019.
 
Bevor Sie also Handlungen oder Gestaltungen mit steuerlichen Auswirkungen vornehmen, muss zur Sicherheit erst geklärt werden, ob sich die Rahmenbedingungen durch Gesetzgebung oder Rechtsprechung geändert haben.
 
Zudem geben wir zu bedenken, dass wir in dem vorstehenden Text nur einige unserer Gedanken niedergeschrieben haben, die weder umfassend noch abschließend die Thematik für jeden speziellen Einzelfall besprechen. Ob weitere Vorschriften zu berücksichtigen sind oder es zu Ihrem eigenen Sachverhalt zusätzliche Möglichkeiten gibt, darf nicht pauschal beantwortet werden, sondern sollte unter Berücksichtigung Ihrer Lebenssituation und Ihres Umfeldes genau beleuchtet werden.
 
Sofern Sie hierzu Fragen haben, sprechen Sie uns gerne an oder klären Sie die Fragen in einem unserer nächsten Steuerberatungstermine.
 
Unsere Telefonnummer zur Terminvereinbarung finden Sie in unseren Kontaktdaten zusammen mit einer Beschreibung der Anfahrt.
 

Kostenstellen

Ist Kostenstellen-Buchhaltung sinnvoll?

Ideen vom Steuerberater aus Norderstedt

Ob eine Buchhaltung mit Kostenstellen sinnvoll ist, liegt an den Wünschen, die an die Buchhaltungsauswertungen gestellt werden.
 
Ein paar Überlegungen dazu, finden Sie im Artikel "Kostenstellen - sinnvoll oder nicht?"
 

Arbeitshilfen

Formulare für mehr Gewinn

Laufend aktualisiert von COUNSELOR

Wir stellen ein paar Arbeitshilfen zur Verfügung, die die Arbeit und damit die Rendite des Unternehmens steigern sollen.
 
Für die Nutzung und die Anwendung erklären wir unseren Mandanten gerne jeden einzelnen Schritt.
 
Die angebotenen Vorlagen können unsere Mandanten selbstverständlich auch als gedrucktes Formular oder als selbst rechnende Excel-Datei bekommen. Sprechen Sie uns hierzu einfach an.
 
Die Arbeitshilfen zur Einkommensteuer, zur Umsatzsteuer oder zur Buchhaltung und zum Jahresabschluss werden von uns auch laufend aktualisiert.
 
Eine Zusammenstellung der Vorlagen finden Sie bei unseren Arbeitshilfen.
 

Erbschaftsteuer

Ist ein Testament sinnvoll?

Wie spart die Familie große Steuerbeträge?
 

 
Mit der Nachfolge-Planung können erhebliche Steuer-Vorteile erreicht werden.
 
Viele Gedanken lesen Sie bei der Frage: "Ist ein Testament sinnvoll?"
 
Sofern Sie hierzu Fragen haben, sprechen Sie uns gerne an oder klären Sie die Fragen in einem unserer nächsten Beratungstermine.
 
Unsere Telefonnummer zur Terminvereinbarung und unser Online-Anfrageformular finden Sie in unseren Kontaktdaten zusammen mit einer Beschreibung der Anfahrt.

N E U E S

Immer wieder Neues - auch zu Steuern

Hinweis der COUNSELOR, Steuerberater

 
Immer wieder Neues und aktuelle Informationen zu neuen Artikeln und neuen Gedanken, finden Sie auf unserer Seite "Neueste Artikel und Videos".
 
Auch wenn von uns eine neue Arbeitshilfe zur Einkommensteuer, zur Gewerbesteuer, zur Umsatzsteuer oder auch zum Jahresabschluss bereitgestellt wird, geben wir Ihnen auf dieser Seite einen Hinweis.
 
Zu den neu veröffentlichten Gedanken und Hinweisen finden Sie etwa für vier bis sechs Wochen jeweils den Link zu der Neuigkeit auf unserer Seite "Neueste Artikel und Videos".
 
Die COUNSELOR wünscht viel Spaß beim Entdecken und Stöbern.

Kleinst-Kapitalgesellschaften

Was sind Kleinst-Kapitalgesellschaften?

Hinweise der COUNSELOR, Norderstedt

Einen kurzen Überblick, was der Gesetzgeber unter Kleinstkapitalgesellschaften versteht und welche Besonderheiten es für die Jahresabschlüsse gibt, finden Sie auf der Seite "Besonderheiten bei Kleinstkapitalgesellschaften".

Du bist 4 Personen

Der Gesellschafter-Geschäftsführer

Überlegungen vom Counselor, Steuerberater

 
Der Gesellschafter-Geschäftsführer muss häufig überlegen, als welche Person er gerade denkt, handelt oder Papiere unterzeichnet.
 
Ein paar Gedanken zu diesem Thema finden Sie im  Beitrag "Du bist 4 - GmbH-Gesellschafter-Geschäftsführer".
 
 

Frage - Antwort

Einkommensteuer und Umsatzsteuer

Antworten von COUNSELOR, Steuerberater

 
Kurze Fragen beantworten wir hier ebenfalls kurz und knapp.
 
Blättern Sie doch einmal durch oder nehmen Sie die Suchfunktion, ob wir zu Ihrer Frage schon geantwortet haben.
 
Es gibt laufend neue Fragen und Antworten und diese finden Sie unter ""Kurze Frage - Kurze Antwort".
 
Stellen Sie auch gern Ihre Frage über unser Online-Anfrage-Formular und wir versuchen, die Zeit zu finden, auf unserer Seite „Kurze Frage – Kurze Antwort“ unsere Gedanken und Überlegungen in den nächsten Tagen kund zu tun.

Um unsere Website für Sie zu verbessern, erfassen wir anonyme Nutzungsdaten. | Mehr zum Datenschutz